Till Dembeck

Literaturwissenschaft in Forschung und Lehre

Philister

Philister. Problemgeschichte einer Sozialfigur der neueren deutschen Literatur, hg. mit Remigius Bunia und Georg Stanitzek (2012)

Der „Philister“ ist eine bedeutende Sozialfigur der deutschen Literatur- und Kulturgeschichte – und eine zu wenig beachtete. Im Schlagschatten des Bildungs- und Universitätsdiskurses artikuliert diese Figur viele jener Spannungen, die die Neuzeit kulturell prägen. Der Band holt das semantische Phänomen aus dem Schatten heraus und bereichert mit einem literatur- und kulturhistorischen Überblick die kulturwissenschaftliche Forschung. Denn „Philister“ ist ein Begriff, der sich nicht nur im Alten Testament findet, sondern auch im Schnittpunkt von Antisemitismus und Nationalbewegung im 19. Jahrhundert; er tritt in – und seit – Goethes „Leiden des jungen Werthers“ als Gegenbegriff zum Genie auf, und sein semantisches Potential lässt sich über 1968 bis in die gegenwärtige Literatur- und Kunstproduktion verfolgen: von Heine über Nietzsche bis zu Schlingensief.